Spur Z Freunde Saarpfalz
balken

[ Aktualisierungen ]
[ Sitemap ]

 

letzte Aktualisierung
26.10.2010

optimiert für
1280 x 1024 Pixel

BuiltWithNOF
Modellbahn-Links

 

 


Endmodul links
( Bauzeit Januar 2005 bis Januar 2008 )


Das 1. zu realisierende Modul ist das Endmodul links. Auf diesem Modul wenden die Züge am linken Ende der Anlage. Baubeginn war Anfang 2005. Die Fertigstellung ist noch nicht terminiert.

Das Bild zeigt die 3D-Darstellung mittels WINTRACK, das ich als Planungsprogramm verwende.

el_3dplan


Auf der 2-gleisige Strecke fährt der Zug auf dem oberen Gleis in die Wendeschleife ein, um das Modul auf dem Unteren Gleis in entgegen gesetzter Richtung wieder zu verlassen. Die Ausfahrt ist durch ein Licht-Vor- und Blocksignal gesichert.

Im sichtbaren Bereich ist die Strecke mit Märklin Oberleitungen „elektrifiziert“, die jedoch nicht stromführend sind.

Die 1-gleisige ist ähnlich der 2-gleisigen Strecke gestaltet, wobei die Ein- und die Ausfahrt über 1 einziges Gleis erfolgt.

Der Zug fährt in das Modul und über die erste Weiche geradeaus in die Kehrschleife ein. Die Kehrschleife ist ein doppeltes Gleis, wobei das Gleis, das über die zweite Weiche in gerader Richtung erreicht wird, das Durchfahrgleis ist. Das Gleis, das über die zweite Weiche abbiegend befahren wird, ist das Überholgleis, das benutzt wird, wenn ein auf die Ausfahrt aus der Kehrschleife wartender Zug auf dem Durchfahrgleis hält. Die beiden Gleise der Kehrschleife sind durch virtuelle Signale gesichert, die an Stelle von Blocksignalen die Züge anhalten. Die Signale sind virtuell, also nicht vorhanden. Dies ist möglich, da sie im Tunnel ohnehin dem Auge des Betrachters entzogen wären.

Die Weichen sind modifizierte Märklinweichen und werden unter Flur mit Conrad-Weichenantrieben geschaltet.

Die Polarisierung der Kehrschleife wird durch 2 Relaise vorgenommen, die über Besetztmelder angesteuert werden.

Die nachfolgenden Darstellungen zeigen die Gleistrassen in der Draufsicht und im Höhenprofil.
 

el_gleis2d
el_gleis3d


Nach der Anfertigung des Unterbaus und der Gleistrassen waren die Beschaffung und der Einbau der Digitalkomponenten an der Reihe. Da ich mich bisher nur im Internet und in anderen Unterlagen mit dieser Materie befasst hatte, hatte ich alle Hände voll zu tun. Schließlich wollte ich erst dann den nächsten Schritt tun, wenn ich sicher war, dass die Steuerung auch klappt. Als die beiden ersten mit Decoder ausgerüsteten Loks gleichzeitig mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in unterschiedlichen Richtungen auf einem einzigen Gleis fuhren, war ich erst zufrieden. Dazu hatte ich auf dem inzwischen fertig gestellten Unterbau für das Endmodul rechts die 2-gleisige Strecke provisorischen aufgebaut und konnte natürlich keinen Spielbetrieb abwickeln, aber – ich konnte sehen, dass das „Elektrische“ funktionierte.
 

el_bild1  el_bild2  el_bild3

el_bild4


Der Landschaftsaufbau ist seither das Thema. Hierzu möchte ich mit wenig Kommentar Bilder sprechen lassen.
 

el_bild5  el_bild6  el_bild7

el_bild8  Um zum Reinigen an die Schienen gelangen zu können, kann
   das Gelände oberhalb der 2-gleisigen Strecke aufgeklappt
   werden. Die 1-gleisige Strecke kann durch die Öffnung in der
   Mitte erreicht werden.

   Für Reparaturzwecke an der 1-gleisigen Strecke kann auch
   noch die Ebene mit der 2-gleisigen Strecke abgeschraubt
   werden.

Fotos: J. Munz


Ein Bild, das den aktuellen Stand zeigt, können Sie in der Bildergalerie sehen. Dort finden Sie auch einige Szenenbilder aus dem Endmodul links.

 

NavLeft
NavUp

NavRight

Modellbaupartner